Antoine

Die rote Sonne im Westen, unter den Flügeln der Wüstenwind,
der Schatten des Flugzeugs ist lang schon nicht mehr zu seh'n.
Vom feinen Sand abgeschliffen, sind deine Cockpitscheiben fast blind,
Flughöhe zweitausend Fuß, Flugzeit 3:10.
Und ich seh' dich am Himmel fliegen, und ich stell mir vor, wie es war
auf der Flugpostroute von Toulouse über Casablanca bis nach Dakar.
Nichts hielt dich am Boden, du wolltest schon immer wie Ikarus sein,
nun bist du zweieinhalbtausend Meilen mit Wind, Sand und Sternen allein.
Und Gedanken nur und Visionen begleiten dich auf dem Flug,
und ich frag' mich, ob du ahntest: um sie alle aufzuschreiben, sind die Jahre, die dir bleiben,
nicht genug...

Unterwegs notgelandet, steht die Maschine am Dünenrand,
der Flug jäh zu Ende, dein Ziel liegt Tage von hier.
Und wie vom Himmel gefallen, steht da ein kleiner Junge im Sand,
schaut dich mit ernstem Blick an und redet mit dir.
Er käm' von seinem kleinen Planeten, seine Reise war höchst sonderbar,
und du hast nicht den geringsten Zweifel: die Geschichte ist wirklich wahr.
Durch ihn lernst du das Geheimnis einer wahren Freundschaft zu versteh'n,
er erzählt dir, was es heißt, mit dem Herzen nur gut zu seh'n.
Doch dass er bald wieder zurückkehrt, daran hast du nie gedacht,
und er sieht, er muss dich trösten, so gibt er dir seine Sterne, dir zuzulachen aus der Ferne
jede Nacht...

Am Rollfeld dröhnen Motoren, du steigst ins Cockpit der Lightning ein,
Aufklärungsflug 1-6, Flugrichtung Nord.
In dieser sinnlosen Kriegszeit soll dies dein letzter Flugeinsatz sein,
statt Postsäcken hast du die Luftbildkamera an Bord.
Und ich seh' dich am Himmel fliegen, doch irgendwann bist du nicht mehr da,
und niemand weiß und wird je erfahren, was an jenem Tag mit dir geschah.
Die Kameraden warten vergeblich, du bleibst für immer vermisst,
aber keiner will wirklich glauben, dass dein Flug ohne Wiederkehr ist.
Und mir träumte, dass dein Flugzeug zum Raumschiff geworden wär',
und du würd'st ihn wieder finden, lerntest seine Heimat kennen, würdest dich nicht von ihm trennen,
niemals mehr...

Zurück zu Songbuch