Grenzen

Hab' mein Bündel geschnürt,
Bin morgen auf dem Weg, der mich führt
Von hier weit über die Grenze

Dort ruh’n meine Liebste und ich
Unter Himmeln von goldbraunem Licht
Irgendwo jenseits der Grenze

   Mein Herz wir lassen zurück
  Trauer und Schmerz Stück für Stück
  Am Rio Bravo wartet die Fremde

Die Himmel sind unendlich weit
Wir werden uns seh’n nach so langer Zeit
Dort jenseits der Grenze.

Für dich bau‘ ich ein Haus
Hoch droben am grünen Hang
Irgendwo jenseits der Grenze

Wir fangen von vorne an
Denn der Schmerz der Erinn’rung ist lang
Dort jenseits der Grenze

   Die Luft süß von Blütenduft
   Die Felder schwer von der Frucht
   Klares Wasser rinnt über die Hände

Ich werd' deine Wangen berühr’n
küss die Sorgen dir von der Stirn
Dort jenseits der Grenze

   Heut‘ nacht sing‘ ich die Songs
   Die Gedanken bei dir mi corazón
   dort hinter dem Horizont

Und möge das Himmelsgestirn
Mich sicher in deine Arme führ’n
Von hier weit über die Grenze

   Denn wir wären nichts
   Das Herz ohne Zuversicht
   Dass wir von gesegneten Quellen einst trinken

Und die Früchte des Weinstocks verzehr’n
Ich weiß, Glück und Liebe werd’n auch mir gehör’n
Dort jenseits der Grenze.

Zurück zu Songbuch