Starkenburger Echo 9.9.2004

Offene Bühne

Groß-Rohrheim. Kabarett, Liedermacher, eine Band ohne Namen, deren Sängerin jedoch ein Urgewächs auf der „Offenen Bühne“ ist, und eine Session mit allen noch anwesenden Musikern zum Abschluss: Das alles machte die „Musikkiste“ am Dienstagabend wieder zum Genuss für Musik- und Kleinkunstliebhaber.

… Ausnahmesongs „nicht für jeden Tag“ präsentierte der Lieder machende Architekt Christian Lauffs aus Seeheim-Jugenheim. Akustisch nur von der eigenen Gitarre unterstützt, sang er wie Reinhard Mey eigene Texte über die Zerstörung des Lebensraums der Wale, die durch den „Film aus Öl“ und durch „Käpt’n Ahabs Erben“ ausgerottet werden. Melancholisch auch die vertonte Geschichte des Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry, der mit seinem Buch „Der kleine Prinz“ Weltberühmtheit erlangte.

Jäh war seine Reise mit dem Flugzeug zu Ende, und er fand sich in der Wüste wieder, wo er einem kleinen Jungen begegnete, der ihm die „wahre Freundschaft erklärte. „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen“. Seit den Sechzigern macht Christian Lauffs Musik; mit einer Kollegin hat er schon auf der Mathildenhöhe in Darmstadt französische Chansons gesungen. Seit fünf Jahren schreibt er eigene Texte und frönt seiner Liebe zum kritischen Lied…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.